Die Insel der Götter

Ein Jüngling heiratet eine Himmelsfee, und – wie immer im Märchen – bedeutet das für einen, der die Erde bewohnt und sein Reisfeld bestellt, ein unerwartetes Glück. Von nun an muß er nicht mehr in mühseliger Arbeit sein Brot verdienen, denn die Ehefrau sorgt auf geheimnisvolle Weise dafür, daß sich die Reisvorräte nicht verringern. Doch die Neugier (anders als im europäischen Märchen die des Mannes!) bewirkt, daß die Fee in den Himmel zurückkehrt und der Jüngling wieder das Feld bewässern, pflanzen und ernten muß. Doch zunächst überlistet er die Himmelsfee:
Ein Jüngling heiratet eine Himmelsfee, und – wie immer im Märchen – bedeutet das für einen, der die Erde bewohnt und sein Reisfeld bestellt, ein unerwartetes Glück. Von nun an muß er nicht mehr in mühseliger Arbeit sein Brot verdienen, denn die Ehefrau sorgt auf geheimnisvolle Weise dafür, daß sich die Reisvorräte nicht verringern. Doch die Neugier (anders als im europäischen Märchen die des Mannes!) bewirkt, daß die Fee in den Himmel zurückkehrt und der Jüngling wieder das Feld bewässern, pflanzen und ernten muß. Doch zunächst überlistet er die Himmelsfee: Mehr...